Psycho-,Ordnungs- und künstlerische Therapie

 

Beschreibung

Schmerzen dürfen nicht isoliert gesehen und auf Beeinträchtigungen reduziert werden. Es geht um einen integrierten Einschluss somatischer und psychischer Faktoren, die den Patienten beeinflussen. Zielführend ist eine individualisierte Sicht, eine aktive Rolle des Patienten seine eigene Erkrankung unter fachspezifischer Anweisung von Ärzten, Therapeuten und Pflege zu bewältigen, körperliche Funktionalität aufzubauen, psychische Stabilität zu erlangen und bei erträglichen Schmerzen seine Aufgaben des alltäglichen Lebens nachzugehen.

Denn Schmerzen und komplexe internistische Erkrankungen sind ein multidimensionales Konstrukt. Schlüsselfaktoren einer erfolgreichen Therapie sind eine ausgeglichene Lebensführung, Aspekte einer gesunden Ernährung, und ausreichend Bewegung, die in ein multidimensionales Therapiekonzept integriert werden müssen.

Die Ordnungstherapie zielt auf eine äußere und innere Lebensordnung ab. Individuelle Veränderungen krankheitsbegünstigender Lebensstilfaktoren müssen eingeleitet werden, um eine langfristig gesunde Lebensführung sicherzustellen. Dies ist ein wesentlicher Bestandteil der kneippschen Ganzheitstherapie und maßgeblich für den Erfolg einer Therapie.

Neben der ärztlich und pflegerisch geführten Ordnungstherapie setzen wir Verfahren ein, die darauf abzielen die Selbstheilungskräfte zu stärken. Verschiedene Behandlungsmethoden wie Entspannungsverfahren, kognitive Verhaltenstherapie, Ernährungsberatung, Bewegungs- und Kunsttherapie werden in unser multimodales Behandlungskonzept integriert.

Psychotherapie

Schmerzen verursachen zahlreiche Beschwerden. Patienten leiden häufig an Schlafstörungen, Schwankungen ihres Blutdruckes, Schwächegefühl, Mattigkeit, Ängste, Depressionen, haben Kopfschmerzen, Magen-Darmprobleme, sind schnell gereizt oder haben das Gefühl der ständigen inneren Unruhe.

Die Psychotherapie in der Waldhausklinik setzt auf eine individuelle, an den Beschwerden des Patienten ausgerichtete Therapie.



Künstlerische Therapie

Die Wirkfaktoren künstlerischer Therapien decken sich mit den psychotherapeutischen Wirkfaktoren, wie zum Beispiel der Problembewältigung und Ressourcenaktivierung. Ziel ist es die im therapeutischen Rahmen gewonnenen Fähigkeiten und Fertigkeiten auch außerhalb des therapeutischen Settings erfolgreich einzusetzen, soziale Isolation aufzubrechen, Ängste und Sorgen abzubauen. Die künstlerische Therapie ist eine aktivierende Maßnahme, die auch darauf ausgerichtet ist die Eigenmotivation zu stärken, das Entwickeln individueller Ziele zu fördern und die Konzentrationsfähigkeit zu steigern.
 

Autor(en)

Klara Kiss Psychologisch-/Psychotherapeutische Diagnostik und Therapie


Annette Stiefenhofer Psychologisch-/Psychotherapeutische Diagnostik und Therapie