Biologische Krebstherapie

 

Was ist die biologische Krebstherapie?

Komplementäre Onkologie
Die komplementäre onkologische Therapie ist eine unterstützende Therapie, welche neben konventionellen onkologischen Therapien eingesetzt wird. Ziel ist es Nebenwirkungen bisheriger schulmedizinischer Verfahren abzufedern, körpereigene Abwehrkräfte zu stärken und die Lebensqualität des Patienten zu steigern.
 

 
Misteltherapie
Die Misteltherapie wird im Rahmen der biologisch ergänzenden Krebstherapie nach fachärztlicher Einschätzung als Therapiebaustein integriert.

Die immergrüne Mistel ist ein Hemiparasit, der auf Laub- und Nadelbäumen wächst. Zubereitungen mit Mistel zu medizinischen Behandlungszwecken sind seit vielen Jahrhunderten bekannt. Bereits anfangs des 20. Jahrhunderts beschreiben erste wissenschaftliche Arbeiten Therapieerfolge bei Krebspatienten. Eine Verbesserung der Lebensqualität, des Schlafes, rückläufige Schmerzen, Steigerung des Appetites, körperliche Leistungsfähigkeit und eine verlängerte Überlebenszeit werden in zahlreichen Studien als Therapieergebnisse angegeben. Eine Misteltherapie sollte frühzeitig begonnen werden. Sie stimuliert das Immunsystem, steigert die Abwehrkräfte und kann auch während einer Chemo- oder Strahlentherapie deren unerwünschte Nebenwirkungen abfangen.

Mistelpräparate werden unter die Haut eingespritzt. An der Einstichstelle der Spritze zeigt sich eine größere Rötung als Zeichen dafür, dass das Immunsystem des Patienten reagiert. Häufig tritt auch eine zeitlich begrenzt gewollte erhöhte Körpertemperatur auf.

Anwendungsgebiete der biologischen Krebstherapie

Ziele der biologischen Krebstherapie

Eine Verbesserung der Lebensqualität, des Schlafes, rückläufige Schmerzen, Steigerung des Appetites, körperliche Leistungsfähigkeit und eine verlängerte Überlebenszeit werden in zahlreichen Studien als Therapieergebnisse angegeben. Eine Misteltherapie sollte frühzeitig begonnen werden. Sie stimuliert das Immunsystem, steigert die Abwehrkräfte und kann auch während einer Chemo- oder Strahlentherapie deren unerwünschte Nebenwirkungen abfangen

Das folgende Bild zeigt eine weißbeerige Mistel, die bei dieser Therapie häufig zur Anwendung kommt:

Autor(en)

PD Dr. Dr. Tobias Romeyke Geschäftsführer der Waldhausklinik Deuringen


Literaturquellen

Kleeberg, U. R., et al. (2004). Final results of the EORTC 18871/DKG 80-1 randomised phase III trial: rIFN-α2b versus rIFN-γ versus ISCADOR M® versus observation after surgery in melanoma patients with either high-risk primary (thickness> 3 mm) or regional lymph node metastasis. European Journal of Cancer, 40(3), 390-402.

Semiglazov, V. F., et al. (2006). Quality of life is improved in breast cancer patients by Standardised Mistletoe Extract PS76A2 during chemotherapy and follow-up: a randomised, placebo-controlled, double-blind, multicentre clinical trial. Anticancer research, 26(2B), 1519-1529.

Kienle, G. S., & Kiene, H. (2010). Influence of Viscum album L (European mistletoe) extracts on quality of life in cancer patients: a systematic review of controlled clinical studies. Integrative cancer therapies, 9(2), 142-157.

Ostermann, T., et al. (2020). A systematic review and meta-analysis on the survival of cancer patients treated with a fermented Viscum album L. extract (iscador): an update of findings. Complementary Medicine Research, 1-12.